Was mich an FBA nervt… Teil 4

Als großer Vorteil von FBA wird von Amazon angepriesen, dass man sich nicht mehr selbst um den Kundenservice kümmern müsse, weil Amazon das für dich übernimmt. Keine nervigen Kunden mehr, keine Beschwerden, keine zeitaufwendige Bearbeitung von Rücksendeanträgen. Klingt cool, oder?

Kundendienst durch Amazon

Customer Service Amazon
Customer Service Amazon

In Wirklichkeit ist der Amazon- Kundendienst der beste Freund des Kunden. Da wird nach Herzenslust erstattet, Rücksendeanträge werden auch nach Monaten noch genehmigt, die Kunden erhalten kostenlose Rücksendemöglichkeiten, wenn sie nur dreist genug sind etc. Und wer zahlt das alles? Blöde Frage…

Der Amazon- Kundendienst spielt den netten Onkel mit dem Geld anderer (nämlich mit eurem Geld). Wenn ihr als Verkäufer einen Rücksendeantrag mit dem Grund „Artikel defekt“ bekommt, fragt ihr höflich beim Kunden nach, was denn mit dem Artikel nicht in Ordnung sei, bittet um ein Foto des Mangels. Kurzum: Ihr prüft, ob es wirklich um einen defekten Artikel geht oder ob der Kunde einfach nur die Rücksendekosten auf euch abwälzen will.

Für den Amazon- Kundendienst reicht das „Artikel defekt“, um dem Kunden auf eure Kosten ein Rücksendeetikett zur Verfügung zu stellen. Der Kunde schickt den „defekten“ Artikel zurück und Amazon bucht ihn als verkaufsfähig wieder ein. Passiert mir jeden Tag.

Auch mit den Fristen für Rücksendungen, die mit einem Monat schon sehr großzügig sind, nimmt der Amazon- Kundendienst es nicht so genau. In den Amazon- Richtlinien steht der Satz, dass Amazon in Ausnahmefällen auch nach einem Monat noch die Rücksendung genehmigen kann. Die Ausnahmen sind längst die Regel. Versetzt euch mal in einen Callcenter- Mitarbeiter, der sich für den Mindestlohn acht Stunden am Tag von der verwöhnten Amazon- Klientel beschimpfen lassen muss. Kann man dem wirklich übel nehmen, dass der sich die Sache auf eure Kosten ein bisschen leichter macht? Vermutlich nicht. Ärgerlich ist das trotzdem.

Um es ganz klar zu sagen: Die Tatsache, dass Amazon den Kundendienst für FBA- Bestellungen übernimmt, ist nur bei sehr oberflächlicher Betrachtung ein Vorteil, denn jede Entscheidung, die dort an euch vorbei gefällt wird, kostet euer Geld.

FBA ist eine großartige Erfindung und gerade für kleine und mittlere Unternehmen ein Segen. Doch wie überall im Leben gibt es auch bei FBA Schattenseiten, auf die ich in meiner kleinen Reihe „Was mich an FBA nervt…“ hinweise. Es handelt sich bei der Artikelreihe um einen kleinen Auszug aus der neuesten Auflage meines Buches „Erfolgreich verkaufen bei Ebay, Amazon & Co“, das ihr als Printversion oder als Ebook kaufen könnt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.