Amazon Sponsored Products Kampagnen

Wer bei Amazon verkauft, kommt heutzutage kaum noch um Sponsored Products herum. Ohne Werbung für seine Produkte zu schalten, bekommt man nicht genug Traffic, um wirklich erfolgreich zu sein. Umso ärgerlicher, wenn man Kampagnen schaltet, diese aber nicht ausgespielt werden. Woran das liegen kann, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Vielleicht kennt ihr das: Man erstellt eine Sponsored Products Kampagne, hat auch relevante Keywords recherchiert, ein ausreichendes Budget zugewiesen und es passiert – nichts. Keine Impressionen, keine Klicks und entsprechend natürlich auch keine Umsätze. Das kommt bei Amazon inzwischen relativ häufig vor und ich nenne euch die wichtigsten Gründe.

Amazon Sponsored Products – Fehler in der Kampagne

Wenn die Amazon Sponsored Products Kampagnen nicht ausgespielt werden, solltet ihr als Erstes noch mal checken, ob auch wirklich keine Fehler in der Kampagne versteckt sind. Typische Flüchtigkeitsfehler sind z.B. das Zuweisen eines Artikels zu einer Kampagne, der gar nicht vorrätig ist. Gerade wer viele ähnliche Produkte oder dasselbe Produkt mit verschiedenen SKU’s verkauft, muss sehr genau darauf achten, dass er auch tatsächlich ein aktives Produkt bewirbt.

Ein weiterer Flüchtigkeitsfehler besteht darin, dass man ein relevantes Keyword aus Versehen in die Liste der negativen Keywords einträgt. So kann man die Ausspielung sehr effizient verhindern, wenn man eine Waschmaschine verkauft, aber die Keywords “Waschmaschine” oder “Waschautomat” in die Liste der negativen Keywords einträgt.

Schwache Produktseite verhindert Ausspielung der Kampagne

Hat man sichergestellt, dass die Kampagne selbst nicht fehlerhaft ist, so ist die häufigste Fehlerursache eine schwache Performance des Artikels. Nicht alle Kriterien, die die Performance ranken, kann man beeinflussen, aber mindestens die Produktseite kann man optimieren.

Oft kommen z.B. die Keywords, die ihr für eure Sponsored Products Kampagne einbucht, gar nicht auf der Produktseite vor – oder an der falschen Stelle. Nehmt euch also die Zeit, eure Produktseite zu überarbeiten und sorgt dafür dass die maßgeblichen Keywords in der Produktüberschrift, den hinterlegten Keywords oder den Bullet Points vorkommen. Nutzt darüber hinaus auch die Möglichkeit, A+ Inhalte anzubieten und stellt ausreichend hochwertige Produktbilder zur Verfügung, die den Amazon- Richtlinien entsprechen.

Ausgeblendete Artikel können nicht beworben werden

Damit sind wir schon bei dem nächsten möglichen Grund, warum eure Sponsored Products Kampagne nicht ausgespielt wird. Möglicherweise ist der Artikel, den ihr bewerben wollt, von Amazon ausgeblendet worden. Das geht manchmal schneller als man denkt und meist wird man darüber von Amazon nicht informiert. Schaut also im Sellercentral in eurem Lagerbestand nach “Nach ausgeblendeten und inaktiven Angeboten suchen”. Inaktiv sind Angebote dann, wenn sie nicht vorrätig sind. Ausgeblendet hingegen werden Angebote, die potentielle Duplikate von bestehenden Angeboten sind oder denen wichtige Informationen fehlen. Einer der häufigsten Gründe für Ausblendung sind zudem Verstöße gegen die Bilderrichtlinien von Amazon und hier insbesondere Produkt- Hauptbilder, die nicht freigestellt – also mit weißem Hintergrund – sind.

Ausgeblendete Artikel – Duplikate

Den Duplikatsvorwurf habe ich mir im folgenden ersten Beispiel eingehandelt, weil ich für ein imprägniertes Moskitonetz das gleiche Produktbild verwendet habe wie für die nicht imprägnierte Variante. Die Artikel sehen auf dem Bild natürlich gleich aus, weil die Imprägnierung nicht sichtbar ist, aber die Bildersuche von Amazon erkennt eben nur identische Bilder und macht daraus dann “identische Angebote”.

Amazon Sponsored Products - Ausgeblendete Artikel
Amazon Ausgeblendete Artikel

Ihr könnt einen Artikel jahrelang erfolgreich verkauft haben und eines Tages merkt ihr, dass von heute auf morgen keine Verkäufe mehr reinkommen. Hier ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass euch irgendein fehlgeleiteter Algorythmus euer Angebot ausgeblendet hat, weil irgendetwas nicht stimmt.

Ausgeblendete Artikel – Produktbilder unzulässig

Amazon ändert auch regelmäßig Anforderungen an Informationen, die zu bestimmten Produktgruppen hinterlegt werden müssen. Wenn ihr hierauf nicht achtet, wird ein Artikel möglicherweise ausgeblendet. Auch Produktbilder, die jahrelang nicht beanstandet wurden, können eines Tages plötzlich als unzulässig gekennzeichnet werden, weil auf dem weißen Hintergrund doch noch ein leichter Schatten zu erkennen ist, wie in dem mittleren Beispiel oben in der Grafik.

Die Anforderungen an Produktbilder sind im Übrigen eine Wissenschaft für sich, weil sie je nach Produktkategorie auch noch variieren können. So gibt es sehr starre – teilweise komplett sinnfreie – Vorgaben für Produktbilder im Bereich Bekleidung, in anderen Produktkategorien sind reinweiße Hintergründe nicht obligatorisch, in anderen dagegen schon. Logos dürfen nicht erkennbar sein und Bilder dürfen keinen Text haben. Die Möglichkeiten, gegen Amazons Produktbilder- Richtlinien zu verstoßen, sind vielfältig.

Ausgeblendete Artikel – Wichtige Produktinformationen fehlen

Der häufigste Grund für die Ausblendung von Artikeln scheinen allerdings fehlende Produktinfos zu sein, die noch nicht obligatorisch waren, als ihr den Artikel eingestellt habt, es aber im Laufe der Zeit wurden. Einmal eine Mail von Amazon nicht bis zum Ende gelesen und schon fehlen eurem Listing wichtige Informationen wie in dem obigen dritten Beispiel die Größe des Rucksacks.

Man kennt das von ebay, wo auch seit Jahren bestimmte Artikelmerkmale nach und nach erforderlich werden, um noch sichtbar zu sein. Wer hier nicht immer wieder ein Auge drauf hat, kann schnell Umsatzverluste erleiden.

All dies kann dazu führen, dass eure Artikel ausgeblendet werden und dann natürlich auch nicht beworben werden können. Auf der Seite mit den ausgeblendeten Angeboten wird euch genau gesagt, was ihr machen müsst, damit der Artikel wieder eingeblendet werden kann. Meist sind es tatsächlich einfache fehlende Informationen, die zwischenzeitlich von Amazon verpflichtend gemacht wurden.

Amazon Sponsored Products werden nicht ausgespielt – falsche Kategorie

Ein weiterer Grund, warum eure Sponsored Products Kampagne bei Amazon nicht ausgespielt wird, kann die falsche Produktkategorie sein. Oft stehen Amazon Seller ja vor der Frage, ob sie ihr neues Produkt eher in der passenden Kategorie oder einer ähnlichen, aber erfolgsversprechenderen Kategorie listen sollen. Hintergrund für derlei Überlegungen ist die Hoffnung, in einer weniger stark umkämpften Kategorie schneller das Bestseller- Badge von Amazon erlangen zu können. Aus diesem Grund wählen einige Verkäufer dann eine Unterkategorie, die nicht hunderprozentig passt, aber eben den schnelleren Weg zum Erfolg verspricht.

Zahlreiche Beispiele finden sich in allen Produkt- Unterkategorien, in denen die Übergänge teilweise auch fließend sind. Wer aber Leuchtmittel verkauft und diese in die Unterkategorie “Lavalampen” gruppiert, macht das wahrscheinlich mit dem Hintergedanken, der Weg zum Bestseller von Lavalampen sei vielleicht kürzer als in der Unterkategorie “Glühbirnen”.

Produkt nicht in der Buybox

Befindet ihr euch bei einem Produkt im Wettbewerb mit anderen Verkäufern, könnt ihr das Produkt nur bewerben, wenn ihr in der Buybox seid.  Werden eure Anzeigen also für ein umkämpftes Produkt nicht ausgespielt, seid ihr vielleicht gerade wieder um ein paar Cent unterboten worden.

Generell muss jeder für sich entscheiden, ob die Bewerbung von Produkten, die man nicht unter der eigenen Marke verkauft, sinnhaftig ist. Im schlechtesten Fall gebt ihr eine Menge Geld aus, um einen Artikel mit Sponsored Products in der Bestsellerliste nach vorne zu bringen und wenn ihr erfolgreich wart, kommt ein anderer Verkäufer, unterbietet euch und erntet die Früchte des guten Rankings, das ihr mit euren Anzeigen “eingekauft” habt.

Amazon Sponsored Products – Kampagne inaktiv wegen Inhalt

Dieser Punkt betrifft ebenfalls die Produktseite. Neben der Optimierung der Produktseite müsst ihr natürlich auch darauf achten, dass ihr keine verbotenen Inhalte postet. Dazu gehören praktisch alle Formulierungen, die sich nicht auf das Produkt sondern auf euch als Verkäufer beziehen. Die Produktseite ist potentiell offen für alle Verkäufer, die den gleichen Artikel verkaufen wollen und darf deshalb nicht mit Informationen bestückt werden, die nur auf einen bestimmten Verkäufer zutreffen. Ein Beispiel sind Angebotstexte wie “Nur noch heute 20% Rabatt” o.ä.

Amazon Sponsored Products – Warum werden Kampagnen nicht ausgespielt? – Fazit

Es gibt eine Reihe von Faktoren außerhalb der Kampagneneinstellungen, die die Ausspielung eurer Amazon Sponsored Products Kampagnen verhindern können. Ich hoffe, mit diesen Anregungen dem einen oder der anderen helfen zu können.

Alles rund um Ebay und Amazon könnt ihr in meinem Buch „Erfolgreich verkaufen auf Ebay, Amazon & Co“ nachlesen, das ich jedem Einsteiger gerne ans Herz legen möchte. Das Buch ist ein umfassender Ratgeber nicht nur für den Verkauf auf Amazon sondern für den Einstieg ins Online- Business. Von Gewerbeanmeldung, Förderungsmöglichkeiten und Steuerfragen über Wareneinkauf, Verpackungs-, Versand- und Payment- Lösungen bis hin zu Marketing, Suchmaschinenoptimierung und abgerundet mit jeder Menge rechtlicher Tipps zu Verbraucherschutz, Handels- und Markenrecht ist dies der ultimative Reader für Einsteiger und Fortgeschrittene in der Welt von Ebay & Amazon.

Wenn ihr auf der Suche nach einem kostenlosen Geschäftskonto seid, schaut euch meine Empfehlungen zu Geschäftskonten an.

Von Kai

Kai war zehn Jahre in der Arbeitsrechts- Beratung einer Gewerkschaft tätig, bevor er sich 2011 als Online- Versandhändler selbstständig gemacht hat. Auf Sellercamp teilt er seine Erfahrungen mit ebay, Amazon & Co.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.